2018: 30 Jahre Music Contact Rainer Zellner

 

"Gute Musik wird immer ihren Platz haben und meine Aufgabe ist  es ihn zu finden, ob auf der Bühne, in den Medien oder auf Tonträgern". Dieses Motto ist für Rainer Zellner, Inhaber der Tübinger Künstler- und Konzertagentur Music Contact nach über 9000 Konzerten in 30 Jahren wichtiger denn je. Auf die Suche nach den Plätzen für gute Musik hat sich Zellner schon früh begeben, und zwar zuerst als aktiver Musiker. Ende der 60er Jahre der erste Gitarrenunterricht, dem bald der autodidaktische Einstieg in die Musik der Zeit folgte. Folk aus Irland und USA und Rockmusik beherrschten den Sound dieser Tage. Erste Bands und Auftritte, die ja auch gebucht werden mussten, rückblickend schon die ersten Spuren späterer Mission also. 

Das aktive Musizieren hat ihn nie losgelassen, ob als Straßenmusiker oder in diversen irisch/amerikanisch inspirierten Musikgruppen. Auf diese Art lernte Zellner viele Grundlagen des Konzert- und Tourneegeschäfts kennen, noch ohne jegliche Absicht dies zu einem Broterwerb werden zu lassen. Die Chance kam dann erst nach erfolgreich beendetem Studium der Sozialarbeit: Fast drei Jahre war er als professioneller Musiker in Clubs, Hallen, auf Festival-Bühnen und in Sendern unterwegs, bis eine gewisse Tourneemüdigkeit dazu führte, sich ernsthafter mit einer anderen Seite des Musikbusiness zu beschäftigen. In den Jahren davor gab es zudem weitere Ausflüge, etwa als Redakteur bei der einzigen deutschen Folk Musik Fachzeitung "Michel", aber auch als Musiklehrer für Gitarre und Mandoline an der Volkshochschule. So entstand mit „Das Mandolinenbuch“ das als Standardwerk geltende erste umfassende Lehr- und Spielbuch für Folk Mandoline auf Deutsch.

1988 entschloss sich Zellner eine richtige Agentur zu gründen und guten Künstlern den Weg zu Auftritten zu ebnen. Zu dieser Zeit gab es zwar verbreitet noch ein gut subventioniertes Kulturprogramm, aber eben auch eine Menge Konkurrenz, nicht immer erpicht, den Kuchen mit einem weiteren Kollegen zu teilen. Konzerte zu buchen war unter den damaligen Kommunikationsformen wesentlich schwieriger als heute. Adress-Sammlungen gab es nicht, man musste zeit- und kostenintensiv per Telefon recherchieren und Unmengen Werbematerial zu teuren Preisen verschicken, eine nicht unbeträchtliche Investition, ohne zu wissen ob ein tragfähiges Modell daraus würde reifen können.

Mit einem Gespür für gute Künstler, Herz und Ohren für viele verschiedene musikalische Richtungen und dem Willen die Herausforderungen dieses bunten und oft unkonventionellen Gewerbes zu meistern, entwickelte sich die „Music Contact“ genannte Agentur sehr schnell zu einem wichtigen und bekannten Förderer guter Musikprojekte. Zu den bedeutenden Namen auf den ersten Künstlerlisten zählten bald Legenden und Profis wie Katie Webster (USA) oder Rüdiger Oppermann. Ein roter Faden, der sich bis heute durch Zellners Arbeit zieht, ist die Freude an Entdeckung und ihre Förderung. Statt wie viele Agenturen einfach bekannte Namen in ihre Programme zu schreiben oder sich einem Genre allein zu verschreiben, reizte ihn das Aufspüren neuer Künstler, das Aufbauen und Gestalten von Karrieren und das Vorstellen bunter unbekannter musikalischer Perlen aus den unterschiedlichsten Musikgenres wesentlich mehr. Illustre Künstler wie Step-Tanz Virtuose Ira Bernstein (USA), das Klangweltenfestival Rüdiger Oppermanns, der türkische Percussion Star Burhan Öçal, der kabarettistische Liedermacher Martin Herrmann, die argentinischen Folk Musiker von Grupo Nahual oder Bluegrass Stars Alison Krauss und Lynn Morris wurden von Music Contact Anfang der 90er Jahre für den hiesigen Markt aufgebaut bzw. auf umfangreiche Tourneen geschickt.

Mitte der 90er Jahre entstand dann aus purer Notwendigkeit mit "akku disk" ein Plattenlabel, ausschließlich für Künstler der Agentur. Auch hier musste ein ganz anderes Tätigkeitsfeld "erlernt" werden: Statt Konzerten mussten Rezensionen und Sendeminuten für die Künstler geholt werden, Imagefragen diskutiert oder die betriebswirtschaftlichen Risiken hoher Investitionen in die Produktionen bedacht werden. Gruppen wie Hoelderlin Express, Adaro oder Plommon veröffentlichten auf akku disk sehr erfolgreiche Aufnahmen und bespielten viele Länder Europas unter der Leitung von Music Contact. Die stetig nachlassende Bedeutung des physischen Tonträgers seit der Jahrtausendwende führte allerdings in den letzten Jahren zu einer deutlichen Reduzierung dieses Geschäftszweiges.

Die späten 90er und frühen 2000er Jahre waren geprägt von langen, intensiven Tourneen, TV- und Radio Auftritten und erstklassigen Festival Auftritten guter einzelner Bands, z.T. von Major Labels wie etwa Mardi Gras b.b.  Aber auch vieler bekannter Künstler aus dem Irish Folk Bereich wie Dervish (später beim Grand Prix der Eurovision) und Altan wurden vermittelt. Immer ein Schwerpunkt war zudem hochkarätige Künstler aus der Weltmusik, etwa Tata Dindin, Budowitz, Burhan Öcal's Istanbul Oriental Ensemble, Yungchen Lhamo aus Tibet, Houssaine Kili, Djamel Laroussi, Tango Fascinación und Oppermanns Klangwelten Festival, das führende deutsche Weltmusik-Event mit wechselnden Künstlern, das Zellner seit weit fast 25 Jahren auf Tournee schickt.

Ab dieser Zeit mussten ein Teil der Arbeit dann auch endlich auf ein richtiges "Produktionsbüro" verteilt werden, eine Abteilung, die zuerst von Ingeborg Schrewentigges und seit 2001 erfolgreich und zuverlässig von Kirsten Spiegel geleitet wird.

2001 erfolgte dann mit der ersten eigenen "Irish Spring-Festival of Irish Folk Music" Tournee die Grundsteinlegung eines weiteren, neuen und  schnell immer beliebter werdenden Schwerpunktes, den Music Contact  "Festival" Tourneen. Jedes Jahr werden sie als Paketprogramme unter bestimmten Themen neu zusammengestellt und dokumentieren einen Bereich des jeweiligen Genres. Klangwelten (24 Jahre), Irish Spring (18 Jahre) Akkordeonale (10 Jahre) und Bluegrass Jamboree (10 Jahre) nehmen zunehmend mehr Raum in der Arbeit von Music Contact ein. Auch hier kommt der Entdeckergeist von Zellner bestens zum Zuge.

Diese Festivals dauern länger als normale Konzerte, werden moderiert und bieten gemeinsames Musizieren der auftretenden Künstler. Jedes Jahr muss ein neues spannendes Programm konzipiert und gebucht werden, die auftretenden Künstler kommen in der Regel exklusiv für diese Tourneen aus ihren Heimatländern. Zum Teil sind 16 Personen in großem Bus zu meist über 30 Konzerten innerhalb einer Tour unterwegs. Die Herausforderungen solcher Konzepte sind enorm und erfordern höchst professionelle Arbeit, um allen Aspekten von Kunst, Marketing und Organisation gerecht zu werden. Schließlich sollen alle Beteiligten ja auch mit Spaß und Freude bei der Sache sein. In einer sich oft auf sicheren Namen ausruhenden Veranstalterszene bauen in letzter Zeit erfreulicherweise immer mehr kreative Veranstalter diese Festival Programme in ihre Kultur- und Aboreihen ein. 

Dem Überangebot an Künstlern bei vielfältigen Entertainment-Alternativen durch Internet und Medien steht eine immer schwächer werdende Basis an guten, kompetenten und finanziell vernünftig ausgestatteten Veranstaltern entgegen. Einzeltourneen neuer oder hierzulande nicht bekannter Künstler sind daher oft nur als Investment in eine hoffnungsvolle Zukunft zu verstehen, als Lebensunterhalt für Agentur und Künstler taugen sie selten. Zu Beginn seiner Agententätigkeit fragten die interessierten Veranstalter "Wie gut ist der Künstler?". Heute lautet die erste Frage fast immer "Wieviele Eintrittskarten werden wir verkaufen?". Beklagenswert, aber in Zeiten der Krisen in Finanz- und Wirtschaftswelt kaum zu ändern. Auch hier kommen neue Tätigkeitsfelder auf eine Agentur wie Music Contact zu. Immer wichtiger wird neben der reinen Konzertvermittlung-Vermittlung zwischen Künstler und Veranstalter das Marketing. Die mittlerweile üblichen Risiko-Beteiligungen in vielen Konzertverträgen erfordern aktive Unterstützung einer Veranstaltung auch durch Künstler/Management/Agentur. Imagewerbung per Film und Foto, Internet Präsenz, Social Media Nutzung, Medienkontakte - eine Menge neue Aufgaben aber auch Chancen und Abenteuer für einen neugierig kreativen Menschen wie Rainer Zellner. 

All das lässt sich nur mit einer vernünftig ausgeglichenen Lebensweise bewerkstelligen ohne zum Workaholic zu werden: Tango als Tänzer und DJ, lange Waldläufe, viel Sport, aktives Musizieren, Reisen, genussvoll und gesund Essen....!

Rainer Zellner im Januar 2019

 

 

Vielen Dank an die vielen besonderen Künstler, mit denen wir zusammenarbeiten konnten:

Achanak, Adaro, Akkordeonale, Alecia Nugent, Allison de Groot, Alison Krauss, Almut Kirchner, Altan, Amsterdam Klezmer Band, Anam Cara, Andy’s Breakdown, Anne Wylie, Atussa Faghir Afghani, Audie Blaylock, Balfa Toujours, Balsam Range, Big Hoedown, Big Man Clayton, Bill and The Belles, Black Cat Bone, Bluegrass Jamboree, Blue Highway, Blue Side of Town, Blue Horses, Bosporus Quartet, Breabach, Brennen Leigh & Noel McKay, Bruno Schollenbruch, Budowitz, Bukowski Waits for You, Burhan Öçal, Buyakano, Cafe de Paris, Caladh Nua, Calico, Capercaillie, Cara Dillon, Cathy Ryan, Cecile Verny Quartet, Christian Brückner, Christoph Pampuch,  Christy O’Leary, Cindy Bullens, Claudia Schill, Cobra, Cora & Breda Smyth, Country Blues Project, Covered Grass, Cripple Creek Band, Crooked Jades, Crooked Still, Cuarteto Rotterdam, Cynthia Oppermann,

Dallahan, Dale Wild, Darrell Christopher, David Munnelly, David Orlowskys Klezmorim, Deadly Gentlemen, Deirdre Starr, Della Mae, Dervish, Devils und Söhne, Die Naye Kapelye, Die Coleumes, die Croonies, Di Grine Kuzine, Diego Jascalevich, Djamel Laroussi, Doris Lerche, Doyle Lawson, Dr. Marrax, Duane Jarvis, Ebraima & Sifai Jobarteh, Edward II, El Houssaine Kili Band, Eli West & Cahalen Morrison, Enkhjargal, Enrique Grahl, Ernst und Heinrich, Estampie, Eval Manigat & Chaka, Evo & Jemmy Bluestein, Fabrizio Consoli, 5 Minute Heroes, Free Winds, Fiddlers Green, Foghorn Stringband, fojgl, Gabriel Battaglia, Gabriel Merlino, Gainde, Gangbe Brass Band, Gangstagrass, George & Lucky Riders, Ghalia Benali  & Timnaa, Grada, Guitar Crusher, Golus Story Theatre, Gudrun Walther Trio, Guru Guru, Hans Lüdemann, Hard Times, Harp Attack, Heather Myles, Heinrich von Kalnein, Helmut & the Hillbillies, HighTime, Hillbilly Boogiemen, Hoelderlin Express, Honey Dewdrops, Horowitz Klezmorim, Horseflies, Hoven Droven, Ian Melrose, Infamous Stringdusters, Internationales Harfenfestival, Ira Bernstein, Istanbul Oriental Ensemble, Jackpot, Jaipur Kawa Brass Band, Jääräpäät, Jeff Scroggins & Colorado, Jams, Jan Harrington, Jatinder Thakur, Jeanne Carrol, Jerobeam, Jim Eanes, Jim and Jennie and the Pinetops, Jochen Vogel, Joe Mullins & Radio Ramblers, Jonteff, Jose Rogerio, Joy Kills Sorrow, Judita Zapatero,

Karamo Kuyateh, Kate MacKenzie, Katy Moffat, Karen Carroll, Katie Webster, Kerstin Blodig, Kim Carson, King Kora, Klangwelten, Konsonans Retro, Kool Ade Acid Test, Krishna Batt, La Marmotte, La Rotta, Laurie Lewis, Lindsay Lou and The Flatbellys, Liz Doherty, Lonesome Ace Stringband, Lonely Heartstring Band, Long After Ten, Los Andinos, Louisiana Funky Butts, Lousiana Red, Low Budget, Luis Borda, Lula Wiles, Lumiere, Lynch the Box, Lynn Morris Band, Macarena, Maire Ni Chathasaigh & Chris Newman, Malamini Jobarteh, Marc & Ann Savoy Cajun Band, Mardi Gras.bb, Martin Herrmann, Martin Schley, Michael Cleveland, Michael Tröster, Midnight Skyracer,  Mighty Three, Mikail Aslan Ensemble, Molly Tuttle, Monica Rodriguez, Monroe Crossing, Moot Davis, More Maids, My Darling Clementine, Nabac, Nahual, Nathan & The Zydeco Cha Chas, Netnakisum, New Country Rehab, Nikola Parov Quartett feat. Agnes Herczku, Nokoko Ye, North Sea Gas, One World Percussion Ensemble, Orfeo Greco, Oysterband, Paddy Goes to Holyhead, Park Stickney, Paul Geremia, Peter Rowan & Kester Smith, Perfect Friction, Plommon, Pokey La Farge, Pros Echos, Quest, Red Tail Ring, Reverend’s, Revenge, Richie Stearns & Rosie Newton, Rigolo, Rock Salt and Nails, Roland Baisch,  Roland Heinrich, Rüdiger Oppermann, Ruben & Matt & Truffle Valley Boys, Rura, Ruth Yaakov,

Sacred Sounds of Grass, Salsa Celtica, Sammy Vomacka, Samul Nori Noreumachi, Saung Gauk Trio, Scapa Flow, Servais Haanen, Shady Mix, Sharky & Wolf, Shooglenifty, Shotgun Party, Sideshow, Skolvan, Slow Horses, Smoketown Strut, Solid Ground, Sons of the Desert, Son Bakan, Spider John Koerner, Steep Canyon Rangers, Stoney Lonesome, South Mountain, Tancaruja, Tanglefoot, Tango Fascinacion, Tannahill Weavers, Tata Dindin, Teada, The Brother Brothers, The Derailers, The Heartbeats, The Henry Girls, The Howlin’ Brothers, The Moondog Show, The Moonlighters, The Shellac Brothers, The Stokes, The Spinning Twins, The Toy Hearts, The Wilders, Thomas Breckheimer, Timo Brunke, Tony Trischka, Town Mountain, Trakya Allstars, Trance Mission, Tre Face & Frascatelli, Trio Orient, Twelfth Day, Uiscedwr, Uncle Earl, Urna, Usikuu, Valerie Smith, Vanina Tagini, Violons Barbares, Vishten, Water Music, We Banjo 3, Westafrican Roots Night, Wolfram Hochstetter, Wolfram Karrer, Yasar Keskin und Ali Yildirim, Yungchen Lhamo, Zydeco Annie & Swamp Cats u.a.m.